Weiterbildung

 

 

Weiterbildung Gestalttherapeutische Körperarbeit

 

Die Weiterbildung Gestalttherapeutische Körperarbeit richtet sich an TherapeutInnen, BeraterInnen, SupervisorInnen und Coaches, die körperorientierte Elemente in ihre Beratungs- und Therapiearbeit einfließen lassen möchten.

Die Weiterbildung vermittelt den Teilnehmenden grundlegende Handlungskompetenz sowie grundlegende Konzepte und Vorgehensweisen gestalttherapeutischer Körperarbeit, die sich für die Arbeit in Therapie, Beratung, Coaching und Supervision als wirksam erwiesen haben.

Die Weiterbildung ist stark praxis- und selbsterfahrungsbezogen sowie ressourcenorientiert gestaltet. Theoretische Inputs werden von den Teilnehmenden in der eigenen Erfahrung und im praktischen Üben nachvollzogen.

Inhalte

Phänomenologie des Körpers / Ressourcen- und Ressourcenanalyse / Grundlagen Körperarbeit und Bewegung / Kontakt, Nähe und Distanz, Grenzen / Begegnung und Beziehung / Den Körper verstehen: Körpersymptome und Botschaften des Körpers / Selbstregulation / Emotionale Regulation, Körper- und Gefühlsausdruck / Angst und Angstregulation / Aggressive Energie, Ausdruck von Aggression / Introjektarbeit / Atem und Stimme / Körperbild / Geschlechtsidentität / Krisenintervention, gestalttherapeutische Pesso-Arbeit um.

Umfang & Organisation

10 Seminare a 14 Zeitstunden

Dauer: 1,5 Jahre.

Beginn: 05.07. – 07.07.2019

Die Seminare finden statt von Freitag Abend, 18.00 Uhr bis Sonntag Mittag, 12.30 Uhr

Die Weiterbildung wird an unterschiedlichen Orten im Raum Nürnberg stattfinden. Das erste Seminar findet statt im Seminarhaus der Familienerholungs- und Tagungsstätte Sulzbürg.

Die Unterbringung erfolgt in Einzel- und Doppelzimmern mit Vollverpflegung.

Abschluss

Die Weiterbildung schließt ab mit einer Teilnahmebestätigung und einem Zertifikat.

Ausbildende

Manuela Müller, Ausbildungsleitung

Staatlich geprüfte Heilpraktikerin (1986) DHU, Gestaltsupervisorin (DGSv), Gestalttherapeutin (DVG) und klassische Homöopathin in eigener Praxis. Aus- und Weiterbildung in Körpertherapie, systemischer therapeutischer Arbeit, Paartherapie (GIPP), Katathyme Imagination und Cranio-Sacral-Therapie, langjährige Leiterin und Weiterbildnerin von Gruppen im psychosozialen und pädagogischen Feld, Gestalttrainerin, Ausbilderin im Beratungsfeld des Instituts IGBW, Ausbilderin, Lehrtherapeutin und Lehrsupervisorin am Symbolon-Institut.

Carmen Suleiman, M.A.

Beraterin, Gestalttherapeutin (DVG), Coach, Supervisorin (DGSv), Trainerin.

Studium Erwachsenenbildung/Bildungsmanagement, International Management, Translations- und Kommunikationswissenschaften. Langjährige Erfahrung in Gestalttherapie, Beratung, Coaching und Supervision in freier Praxis, als Leitung und in der pädagogischen Arbeit im Bereich Erwachsenenbildung sowie in der interkulturellen Beratungs- und Bildungsarbeit,  Management-Erfahrung im Profit- und Non-Profit Bereich, Ausbilderin für Beratung, Supervision & Coaching, Lehrbeauftragte an der Evangelischen Hochschule Nürnberg

 

Dr. Wolfgang Wirth

Erstberuf Landwirt, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut in eigener Praxis in Ottobeuren & wissenschaftlicher Assistent LMU München, Ausbildungen bei GENI, Butollo, Dreitzel, Yontef + PGI, Gestaltkörpertherapie Kepner, Heinz Deuser Arbeit am Tonfeld, Al Pesso Pessotherapie Forschungsschwerpunkte: Trauma, Bindung, sozialkognitive Entwicklung, Entwicklungspsychologie, Hörschädigung, Entwicklungstheorie der Gestalttherapie / Pessotherapie. Dozent, Lehrtherapeut, Supervisor an verschiedenen therapeutischen Ausbildungsinstituten, regelmäßige Pessogruppen für Therapeuten

 

Regine Fresser-Kuby

Gestalttherapeutin, Klassische Homöopathin (HPG) in eigener Praxis, Ethnologin . Mitglied in der DVG, (mehrjährige Mitarbeit in der Ethikkommission, seit 2007 Theorie-AG) European Certificate of Psychotherapy (ECP/EAP) Gestalt-Therapie-Ausbildung beim IGW, EFT- Weiterbildung (L.Greenberg) Berufliche Tätigkeiten als Redakteurin beim Süddeutschen Verlag, Dozentin beim Goethe-Institut in In- + Ausland, therapeutische Arbeit mit MigrantInnen im BKH Kaufbeuren, seit 1998 Praxis für Psychotherapie, seit 2005 auch Klassische Homöopathie, seit 2006 Trainerin für Gestalttherapie.

 Sandra Oberemm

* 23.06.1965 in Köln, eine Tochter, geschieden

1987 Umzug nach Starnberg

Bildungsweg: Realschule, Gymnasium, Grundstudium Sport in Köln, Studium Dietrich – Langen – Institut Tanztherapie, Jahrespraktikum Psychosomatische Klinik Bernried, Studium Sozialpädagogik FH München, Weiterbildung Gestalttherapie AKG, Weiterbildung Traumatherapie, Sozialtherapie Curriculum Sucht FPI, diverse Fortbildungen

Berufliche Stationen: Approbation und Niederlassung seit 1999, Kassenzulassung seit 2015, ANAD e.V. Beratungsstelle, Aufbau der Außenstelle in Weilheim, Betroffenengruppe, Prävention, Profamilia, seit 2007 bei Condrobs I@S, Puerto, JaS), Seminar- und Workshopleitung seit 2006

Kraftquellen: Arbeit, Tochter, Partner  (In – Beziehung – Sein), (Regatta-) Segeln, Freund*innen, Natur, Bewegung, Tanzen, meine Mädels – Amrita – Gruppe, lesen, „gute“ Filme und Gespräche …

Zielgruppen

Teilnehmende mit Vorerfahrung als TherapeutIn, Beraterin, SupervisorIn, Coach oder Äquivalent, die in ihrer Beratungs- und Therapiearbeit körperbezogene Elemente integrieren möchten.

Anmeldung

Die Anmeldung ist jederzeit möglich formlos per E-Mail, Telefon, Fax oder Post.

Wichtige Infos 

Nächste Weiterbildung:

Weiterbildung Gestalttherapeutische Körperarbeit

Raum Nürnberg

Beginn Frühjahr 2021

Weiterbildung Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen

 

Die Weiterbildung Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen ist speziell konzipiert für TherapeutInnen, die sich innerhalb kurzer Zeit fundierte Handlungskompetenz für die professionelle gestalttherapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aneignen möchten oder Impulse und Anregungen durch ein ganzheitliches, kreatives Verfahren suchen.

In weiten Teilen orientiert sich die Weiterbildung an dem weltweit bekannten Konzept von Violet Oaklander für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Felicia Carroll, eine enge Mitarbeiterin von Violet Oaklander, wirkt an der Ausbildung mit.

Neben bewährten Konzepten adressiert die Weiterbildung aktuelle Problemstellungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und bietet innovative, wirksame Konzepte und Vorgehensweisen für die Arbeit mit Kindern und ihren Bezugssystemen.So beispielsweise zu den Themen Resilienz, Selbstregulations- und Meatalisierungsfähigkeiten, ADHS und (Prüfungs-)ängste.

Verborgene Schätze bergen

Gestalttherapie ist ein innovativer, weltweit verbreiteter und anerkannter Ansatz der humanistischen Verfahren, der sich hoher Wirksamkeit und Beliebtheit in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erfreut.

In der psychotherapeutischen Wirksamkeitsforschung und insbesondere in der praktischen Arbeit weist Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen eindrückliche Ergebnisse bei einer großen Bandbreite psychischer und sozialer Auffälligkeiten auf. Der Ansatz beschränkt sich jedoch nicht auf die Behandlung von Symptomen. Die gestalttherapeutische Vorgehensweise zielt darauf ab, Kinder und Jugendliche grundlegend in ihrer Entwicklung und der Entfaltung ihrer Potentiale zu unterstützen, ihr Selbstgefühl und ihre Selbstregulationsfähigkeiten zu stärken und Probleme, (innere) Konflikte oder belastende Lebensereignisse kreativ und spielerisch zu verarbeiten.

Die Gestalttherapie verfügt über ein vielfältiges Repertoire an kreativen Medien und spielerischen Interventionen: Farben, Ton, Handpuppen, Imagination und Phantasiereisen, therapeutische Geschichten, Sandspiel, Rollenspiel, Bewegung uvm.

Weltweit bekannt geworden ist Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen insbesondere durch die Arbeit von Violet Oaklander, USA.

Aufgrund ihrer ganzheitlichen Wirkung und kreativen Herangehensweise erfreut sich Gestalttherapie großer Beliebtheit, auch als Zweitverfahren.

Struktur

Die Weiterbildung umfasst die folgenden Elemente:

– 15 Wochenendseminare a 14 Zeitstunden
– 40 Zeitstunden Supervision
– 80 Zeitstunden dokumentierte Praxis

Die Weiterbildung verläuft zwei Jahre und ist berufsbegleitend konzipiert. Sie umfasst insgesamt 15 Wochenendseminare. Die Seminare finden in der Regel statt an Wochenenden von Freitag, 18.00 Uhr bis Sonntag, 12.30 Uhr. Supervision kann in Ihrer Region wahrgenommen werden.

Der erfolgreiche Abschluss wird bestätigt mit einem Zertifikat und einem Supplement / qualifizierte Teilnahmebestätigung.

Die Weiterbildung ist anerkannt von der Deutschen Vereinigung für Gestalttherapie e.V. (DVG).
Die Anerkennung als Fortbildung bei der Psychotherapeutenkammer ist beantragt.

Ziele & Inhalte

Nach Abschluss der Weiterbildung

  • verfügen die Sie über professionelle Handlungskompetenz für erfolgreiches gestalttherapeutisches Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen
  • sind Sie geübt in der Prozessgestaltung, gestalttherapeutischen Interventionen und im Einsatz kreativer Medien und projektiver Techniken
  • sind Sie vertraut mit (gestalt)-diagnostischen Fragestellungen und Diagnostik gängige Störungsbilder betreffend und verfügen über innovative Herangehensweisen zu deren Behandlung
  • haben Sie Kompetenzen für die Leitung gestalttherapeutisch orientierter Kindergruppen
  • sind Sie vertraut mit innovativen Konzepten der Elternarbeit und Arbeit mit Bezugssystemen
  • haben Sie neue Möglichkeiten von Selbstfürsorge und Stressbewältigung für sich erarbeitet

Inhalte:

  • Der therapeutische Prozess mit Kindern und Jugendlichen nach Violet Oaklander
  • Gestaltung der therapeutischen Beziehung
  • Spiel als Sprache des Kindes
  • Arbeit mit kreativen Medien
  • Therapeutisches Sandspiel
  • Therapeutische Geschichten
  • Imagination
  • Elternarbeit
  • Handpuppen
  • Resilienz, Selbstregulations- und Mentalisierungsfähigkeiten
  • Risiko- und Schutzfaktoren
  • Entwicklungsstufen und abweichende Verläufe
  • Gestalttherapeutische Arbeit mit Ängsten und sozialer Unsicherheit
  • Gestalttherapeutisches Arbeiten mit ADHS
  • Gestalttherapeutische Kindergruppen
  • Gestalttherapeutisches Arbeiten mit Trauer und Verlust
  • Gestalttherapeutisches Arbeiten oppositionellem und aggressivem Verhalten
Methodik & Lernkultur

Die Weiterbildung weist eine hohe Integrationsdichte der Lernebenen Theorie, Praxis und Eigenerfahrung auf. Handlungsleitende Theorie und Hintergrundwissen, die für Gestalttherapie Kindern und Jugendlichen relevant sind, bilden die Basis und stellen einen gemeinsamen Bezugsrahmen her. Die Seminare umfassen große Anteile praxisnahen Lernens. Das praktische Üben von Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen ermöglicht realitätsnahes Lernen und den Erwerb von Handlungskompetenz. Nach einer einführenden theoretischen Fundierung und Anleitung mit Demonstration durch die Ausbildenden werden reale Anliegen und Fälle aus dem beruflichen Kontext der Teilnehmenden in Kleingruppen oder im Plenum bearbeitet. Es erfolgt eine Reflexion, im Rahmen derer Erfahrungen ausgetauscht werden, Vorgehensweisen diskutiert werden, Fragen geklärt werden, Rückmeldungen erfolgen und die Erfahrungen in der praktischen Arbeit rückgebunden werden an Theoriekonzepte. Spezifische Skills, z.B. die Arbeit mit kreativen Medien, werden ergänzend mit konkreten Übungen trainiert.

Eigenerfahrung findet statt bezogen auf die TherapeutInnenrolle. Sie dient u.a. der Entwicklung relevanter personaler und interaktioneller Kompetenzen, dem Nachvollziehen grundlegender therapeutischer Konzepte in einem aktualisierenden Kontext und der Rollenübernahme und Identitätsentwicklung als Gestalttherapeutin für Kinder und Jugendliche.

Ausbildende

Die an der Weiterbildung mitwirkenden Ausbilderinnen und Ausbilder verfügen über eine langjährige erfolgreiche Praxis in der therapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie in der Ausbildungsarbeit und bringen einen breiten Erfahrungsschatz aus unterschiedlichen Anwendungsgebieten ein. Zu den Ausbildenden zählen u.a. die international bekannte Kinder- Gestalttherapeutin Felicia Carroll, USA und die in Deutschland durch zahlreiche Veröffentlichungen bekannte Dr. phil. Dorothea Rahm. Ausbildungsleiter ist Dipl. Psych. Werner Nobach.

Veranstaltungsort

Die Seminare finden statt in Neuendettelsau in der Nähe von Nürnberg.

Termine

Bisher geplant sind die Termine für 2021:

19.11. – 21.11.2021

Kosten

Teilnahmegebühr: 220,- € pro Seminar

Unterkunft:

Übernachtung im EZ mit Vollverpflegung: 63,- € pro Person / pro Tag Übernachtung im DZ mit Vollverpflegung: 58,- € pro Person / pro Tag

Die Kosten für Unterkunft können von Seiten des Tagungshauses noch kleine Anpassungen erfahren.

Die Kosten für Supervision werden individuell mit den Supervidierenden vereinbart.

Zielgruppen

Zielgruppen der Weiterbildung Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen sind:

  • GestalttherapeutInnen, TherapeutInnen anderer therapeutischer Richtungen, Psychologische PsychotherapeutInnen und Ärzte, die sich für die gestalttherapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen weiterbilden möchten
  • Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen und -PsychiaterInnen, die Impulse und innovative Anregungen durch ein ganzheitliches, kreatives Verfahren suchen
  • SchulpsychologInnen, SchulsozialarbeiterInnen sowie VertreterInnen anderer sozialer und Gesundheitsberufe, die in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen tätig sind und über therapeutische Ausbildungen verfügen
Zugangsvoraussetzungen & Anmeldung

Die Anmeldung zur Weiterbildung erfolgt in drei Schritten:

  • Sie melden sich zunächst mit dem  Anmeldeformular
  • Danach vereinbaren Sie einen Termin für ein telefonisches oder persönliches Einzelgespräch mit dem Ausbildungsleiter (telefonisch: 30- €, persönlich 90,- €)
  • Für Ihre Teilnahme an der Ausbildung senden Sie uns den Weiterbildungsvertrag, den Sie von uns erhalten, zurück

Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung sind:

  • Abgeschlossene therapeutische oder Berater-Ausbildung oder Äquivalent
  • Praktische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Mind. 30 Zeitstunden Eigenerfahrung (Selbsterfahrung, Lehrtherapie o.ä.)

Kontaktieren Sie uns gerne für Fragen.

Kontakt & Informationen

Symbolon-Institut für Gestalttherapie


Königstraße 73, 90402 Nürnberg

Tel. 0911 / 64 56 40
Fax: 0911 / 64 27 185

E-Mail: office@symbolon-institut.de
www.symbolon-institut.de

Wichtige Infos

Nächste Weiterbildung:

Weiterbildung Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen

Raum Nürnberg

Beginn Herbst 2021

Weiterbildung Gestaltorientierte Naturtherapie

 

Mit der Weiterbildung erwerben die Teilnehmenden fundiertes Wissen und Handlungskompetenz mit gestaltorientierter Naturtherapie zu arbeiten. Nach dem Abschluss der Weiterbildung können Sie naturtherapeutische Angebote in unterschiedlichen Settings durchführen und im Rahmen einer Heilbehandlung ergänzend einsetzen.

Die Weiterbildung basiert auf Konzepten und Vorgehensweisen der Naturtherapie, dem Gestaltansatz und aus dem Bereich Umweltpsychologie, Evolutionsbiologie und „Forest Medicine“.

Die Weiterbildung verläuft über 7 Monate und ist berufsbegleitend konzipiert d.h. die Seminare finden am Wochenende statt.

Verschiedene Schwerpunkt-Module bieten Gelegenheit, gestaltorientierte Naturtherapie selbst zu erleben, sie als ergänzende Methode in Beratung und Therapie kennen zu lernen, konkrete methodische Umsetzungen und vertiefende theoretische Hintergründe zu erfahren.

Gestaltorientierte Naturtherapie

Naturtherapeutische Ansätze sind in den letzten Jahren immer mehr im Kommen. Stress, Leistungsdruck, starke Belastung, Vereinzelung und Sinnverlust prägen das Leben der Menschen. Die Rückbesinnung zur Natur ist eine Antwort, eine organismische Selbstregulation, auf die gesellschaftliche Entwicklung und die wachsende Naturferne des Menschen.

Naturtherapie bietet neue Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und leistet einen bedeutenden Beitrag zur Behandlung von Menschen mit psychischen und psychosomatischen Störungen und ergänzen damit die Psychotherapie.

Der Ansatz der Gestaltorientierten Naturtherapie unterstützt Selbstregulation, Entschleunigung, Stressbewältigung, Selbst- und Weltfürsorge und Sinnerleben.

Naturtherapie nützt den Lebensraum Natur und speziell das Ökosystem Wald als gesundheitsfördernden und heilsamen Erfahrungsraum. Der Wald bietet vielfältige, salutogene Einflussmöglichkeiten auf den Menschen als Ganzes- in seinen körperlichen, emotionalen, kognitiven und sozialen Dimensionen.

In der Gestaltorientierten Naturtherapie beschäftigen wir uns mit dem Naturbegriff in seinem ursprünglichen Verständnis in der griechischen Mythologie, in der vorsokratischen Philosophie und dem neuzeitlichen Naturverständnis, denn wie wir „Natur“ denken bestimmt unser Verhältnis zu ihr.

Ziele

Nach Abschluss der Ausbildung

  • haben die Teilnehmenden sich und die Natur gefühlt
  • haben die Teilnehmenden gestaltorientierte Naturtherapie selbst erfahren in vielfältigen Facetten und ihren Wirkungen. Der entstandene Prozess hat die eigene Entwicklung gefördert und unterstützt.
  • verfügen die Teilnehmenden über wirksame Handlungskompetenzen, die sie in die Lage versetzen Gestaltorientierte Naturtherapie in unterschiedlichen Setting professionell und reflektiert anzubieten.
  • verfügen die Teilnehmenden über differenziertes Hintergrundwissen zu naturtherapeutischen Konzepten, Forschungen und Theorien wie z.B. Öko-Psycho-Somatik-Modell, Biophilia-Theorie, Attention-Restoration-Theory nach Kaplan, Ästhetik-Affekt-Theorie nach Roger Ulrichs, Studien der „Forest-Medicine“
  • verfügen die Teilnehmenden über ein breites Repertoire an gestaltorientierten und naturtherapeutischen Methoden, was sie bei unterschiedlichsten Anliegen integrieren können
  • erwerben die Teilnehmenden störungsspezifische Interventionen der Naturtherapie z.B. bei Depressionen, Ängsten, Somatoformen Störungen, Trauma
  • verstehen die Teilnehmenden, dass Selbst-, Natur- und Welterkenntnis zusammengehören

Oikeiosis“, ein „bei sich zu Hause sein“, und in einem „gemeinsamen Haus der Welt“, die Selbstsorge verbindet sich mit der Sorge um die Natur (Weltfürsorge).

Inhalte

Modul 1: Komplexe Achtsamkeit in der Natur

Intensivierte Sinneswahrnehmung die unterschiedlichen Sinne aktivieren, entfalten und nützen, Achtsamkeitsübungen, verschiedene Arten der Meditation (Green-Meditation)

Ziele: Entschleunigung, Beziehungsfähigkeit zur Natur und zu sich selbst stärken, Selbstfürsorge, Zentrierung und Bewusstheit ausweiten.

Modul 2: Natur als Resonanzraum

Arbeit mit Symbolen, Bildern, Resonanzen

Die Symbolkraft der Natur hat bewusstseinsfördernde und heilsame Wirkung. Themen werden prägnant und unterstützen Umstrukturierung. Die Art und Weise wie wir Natur erleben, sagt etwas über uns aus. Die Bedeutung, die wir den Naturphänomenen geben, führt mithilfe gestaltorientierter Begleitung zu Selbsterkenntnis und -erfahrung.

Ziele: Ressourcenaktivierung, Stärkung von Resilienz, Bewusstheit ausweiten, Selbstregulierung

Modul 3: Natur als Gestaltungsraum

Kreatives Gestalten mit der Vielfalt der Natur, z.B. Naturbilder, Mandalas legen, Lebenslinie oder Ressourcenarbeit mit Naturmaterialien gestalten

Natur ist ein Erlebensraum, in dem man sich kreativ gestaltend erleben kann. Im äußeren Gestalten werden innere Themen sichtbar und nehmen „Gestalt“ an.

Ziele: Entspannung, Zentrierung, Schöpferisch sein, Selbstwirksamkeit stärken, Externalisierung, Zugehörigkeit stärken, sich als Teil des Ganzen erfahren

Modul 4: Natur als Wandlungs- und Ritualraum

Lösen von Mustern und Blockaden, Arbeit mit Polaritäten, Perspektivenwechsel  

Die Natur bietet einen optimalen Rahmen für größere und kleinere Rituale. Sie sind eine kreative und spielerische Art mit Veränderungen und Belastungen umzugehen. Wichtige Ereignisse im Leben können auf diese Weise in einem anderen Kontext begegnet werden.

Ziele: Loslassen, Neubewertung, Erden, Verbinden, Stabilität, Sein, Haltung der Ruhe und Gelassenheit

Modul 5: Das Gelernte und Erfahrene umsetzen

Die Teilnehmenden haben die Gelegenheit, das Gelernte und Erfahrene selbst umzusetzen, indem sie eine Übungseinheit mit naturtherapeutischen Interventionen anleiten und reflektieren.

Ziele: Praktische Erfahrung in der Rolle der Leiterin oder des Leiters

Umfang & Organisation

Die Weiterbildung findet innerhalb eines Jahres statt und ist berufsbegleitend konzipiert.

Insgesamt umfasst sie 65 Zeitstunden

5 Wochenendseminare à 13 Stunden

Organisation

Die Weiterbildung ist berufsbegleitend angelegt.

Sie findet an den Wochenenden statt, Freitagabend 19.00 Uhr bis Sonntagmittag 13.00 Uhr. Gesamtarbeitszeit pro Wochenende sind 13 Zeitstunden

Die Seminare sind mit Übernachtung und Verpflegung konzipiert.

Veranstaltungsort

Seminarhaus Wolfsfeld in Wolfsfeld 12, 92280 Kastl, Landkreis Amberg-Sulzbach, Oberpfalz

Das Seminarhaus ist gelegen in schöner Naturumgebung im Oberpfälzer Jura, das mit seinen weiten Anhöhen und den bewaldeten Hügeln das kleine Dorf Wolfsfeld umgibt

Das Seminarhaus, ehemaliges Dorfschulhaus, liegt am südlichen Ortsrand. Es ist günstig zu erreichen und idyllisch ruhig gelegen. Umgeben ist es von einem Naturgarten mit viel Platz zum Sitzen.

Kosten

Teilnahmegebühr: 155,- € pro Wochenend-Seminar

Tagespauschale Seminarhaus

Verpflegung / Wochenende: 2x Frühstück, Picknick, 1x Abendessen 38€

Übernachtung je nach Zimmer pro Nacht und Gast zwischen 30€ und 50€

Seminarraum fürs Wochenende bei Übernachtung 20€

Seminarraum fürs Wochenende ohne Übernachtung 30€

kontakt@seminarhaus-wolfsfeld.de

Website: www.seminarhaus-wolfsfeld.de

Termine

Folgende Termine sind bereits geplant:

1. Modul: 23.04. – 25.04.2021

2. Modul: 04.06. – 06.06.2021

3. Modul: 23.07. – 25.07.2021

4. Modul: 17.09. – 19.09.2021

5. Modul:  08.10. – 10.10.2021

Das erste Modul, bildet die Grundlage für die folgenden, ist also als Basismodul zu sehen. Optimal wäre Sie könnten die einzelne Seminare in der aufgeführten Reihenfolge belegen, doch – falls nicht möglich – akzeptieren wir eine andere Abfolge auch. Mit Modul 5 schließen wir die Reihe ab und Sie erhalten ein Zertifikat, das Sie für die Durchführung in der Arbeit mit Ihrem Klientel in der Natur qualifiziert.

Abschluss

Nach jedem Seminar (Modul) erhalten die Teilnehmenden eine qualifizierte Teilnahmebestätigung, nach erfolgreicher Teilnahme der ganzen Weiterbildung, also aller fünf Module, erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat in gestaltorientierter Naturtherapie.

Ausbildende

 Irmgard Maas

Diplom-Psychologin, approbierte psychologische Psychotherapeutin, Gestalttherapeutin (DVG), Gestalt-Lehrtherapeutin

Nach dem Studium der Psychologie war Irmgard zunächst in der Erwachsenenbildung in den Bereichen Gesundheit und Kommunikation tätig. Sie entwickelte und praktizierte Entspannungs- und Kommunikationstrainings für Eltern, Frauen und Führungskräfte. Als therapeutische Leitung in einer Einrichtung für Menschen mit geistiger und psychischer Behinderung wurden ihr Organisationsentwicklung, Supervision, Teamführung sowie die Interventionen mit behinderten Menschen und tiergestützter Therapie vertraut. Durch zahlreiche Fortbildungen erwarb sie Kenntnisse in verschiedenen Konzepten und Therapieformen wie der Themenzentrierter Interaktion (TZI), Transaktionsanalyse (TA), Klientenzentrierten Gesprächsführung, systemischen Ansätzen, Provokativen Therapie und Logotherapie. Seit 2008 ist sie in eigener Praxis mit einem Kassensitz als Therapeutin in Verhaltens- Gestalt- und Lehrtherapie in Schwabach tätig.
Ein sinnerfüllter und nachhaltiger Lebensstil ist ihr wichtig, besonders die Beziehung zwischen Mensch und Natur und philosophische Themen. Daher sind ihre Schwerpunkte neben der Einzeltherapie die Natur- und Waldtherapie oder das sogenannte Waldbaden (Shinrin Yoku) im Jahreszyklus. 

 

Martina Pesch

Dipl.- Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin für Kinder und Jugendliche, Naturpädagogin, Kursleiterin für Waldbaden- Achtsamkeit im Wald

Seit 2007 Therapeutin in einer kinder- und jugendpsychiatrischen und psychotherapeutischen Praxis in Fürth.

Seit 2016 Seminartätigkeit sowie Einzel-und Gruppenangebote im Bereich Naturtherapie und Waldbaden.

Langjährige freiberufliche Tätigkeit im Bereich Naturpädagogik mit dem Schwerpunkt Kreatives Arbeiten mit Lehm vor allem an Bildungseinrichtungen (Schulen, Freiwilligen Dienste, interkulturelle Projekte).

Gründungsmitglied des gemeinnützigen Vereins „Gruenspecht e.V.“ Verein für Naturverbindung und zukunftsfähige Lebensweisen.

Zielgruppen

Die Weiterbildung wendet sich an Pädagogen, Therapeuten und Menschen aus den verschiedenen sozialen Berufen und an Menschen, die offen und interessiert sind am Thema Natur und an den Möglichkeiten in und mit ihr zu arbeiten.

Kontakt & Informationen

Symbolon-Institut für Gestalttherapie


Königstraße 73, 90402 Nürnberg

Tel. 0911 / 64 56 40
Fax: 0911 / 64 27 185

E-Mail: office@symbolon-institut.de
www.symbolon-institut.de

Wichtige Infos

Nächste Weiterbildung:

Weiterbildung Gestaltorientierte Naturtherapie 

Raum Nürnberg

Beginn April 2021